Was bisher geschah!



Berlin Exchange Medicine - das ist die Geschichte einer aufregenden Vision, eines wunderbaren Teams und vieler spannender Herausforderungen.

Es hat sich viel getan, seit der Gründung von BEM im Oktober 2020! Erfahrt hier, wie wir uns entwickelt haben und was die wichtigsten Schritte auf unserem bisherigen Weg waren.


Oktober 2020

Aller Anfang ist online

Eine schon länger existierende Idee in drei Medizinstudierenden-Köpfen der Charité Berlin nimmt (mentale) Form an – der Start des BEM in wöchentlichen MS Teams-Sitzungen.

November 2020

Prüfung der Idee

Eine Idee in nur drei Köpfen zu basteln ist nie gut, es braucht Feedback, am besten von Menschen, die Ahnung haben – und wir sind überrascht von der Begeisterung, die zurückkommt. Es gibt eine wichtige Lücke, die wir füllen wollen!

Dezember 2020

Never walk alone

Eine Initiative braucht ein Team, und zwar ein gutes! Ende des Jahres finden sich nach Aufrufen über verschiedene Kanäle spannende Menschen mit unglaublichem Tatendrang und beeindruckenden Fähigkeiten in der Initiative zusammen – das BEM wächst in dieser Vielfalt enorm.

Januar 2021

Corporate Identity?!

Ein deutschlandweites Team will eine gemeinsame Vision und Struktur haben, doch gleichzeitig auch studentisch und agil bleiben – wir bilden und arbeiten ab jetzt in unseren vier Taskforces Website, Layout & Design, External Affairs & Finance und Peer-Review& Qualitätssicherung.

Februar 2021

Peer Review à la Studierende

Es gilt, unseren studentisch-innovativen Anspruch in einem Peer-Review-Konzept umzusetzen, das anders und neu sein will und dennoch hohe Qualität sicherstellt.

März 2021

Mediziner*innen-Bubble?

Nicht doch! Weil der Blick über den Tellerrand unsere Arbeit besser und spannender macht, nehmen wir noch engeren Kontakt zu studentischen Journalen anderer Disziplinen auf – die Idee von Berlin Exchange als Plattform zur inhaltlichen, organisatorischen und finanziellen Zusammenarbeit von Student Journals in Deutschland wird geboren.

April 2021

Von Zeit und Geld:

Den April über schreiben wir Anträge und schmieden Finanzierungspläne, während das “Tagesgeschehen” in den Taskforces weiterläuft. Denn große Ideen können am Ende doch nicht nur von investierter Zeit leben und mit spannenden Partnern wird das BEM ein besonderes Zuhause finden!

Mai 2021

Auf Worte folgen Taten!

Die Grundlagen des BEM stehen immer fester, jetzt gilt es, sie umzusetzen – wir besetzen unser Editorial Board und konkretisieren unser Konzept zum Peer-Review-Crashkurs weiter. Die Vorbereitungen von Website, Vereinsgründung und Öffentlichkeitsarbeit liegen in den letzten Zügen!

Juni 2021

Wir gehen public und online!

Mit dem Launch unserer Website und dem Start unserer Social Media Kampagne machen wir weitere große und wichtige Schritte auf dem Weg zu unserem ersten großen Etappenziel, dem ersten Call for Papers. Mit einem erneuten Call for Team Members suchen wir weitere begeisterte Köpfe und seit Anfang des Monats ist Berlin Exchange Medicine zudem ein eingetragener Verein!

Juli 2021

Vernetzung - national und international

Wir kommen mit immer mehr spannenden Professor*innen, Kommiliton*innen, Journals und Initiativen aus Berlin, Deutschland und Amerika ins Gespräch. Wir sind begeistert, wie viel positives Feedback und welche wertvollen Tipps, Kontakte und Angebote wir bekommen. Parallel nehmen wir auch mit Berlin Exchange, der übergeordneten Plattform, die Arbeit auf und entwickeln erste inhaltliche Konzepte.

August 2021

Sommerfest und Sommerprojekte

Ein (Groß-)Teil unseres Teams sitzt in Berlin, viele wichtige Members sind aber auch über ganz Deutschland verstreut. Im August kommen wir Dank der etwas ruhigeren pandemischen Lage erstmals alle in Person zusammen und feiern unser BEM-Sommerfest. Als Sommerprojekte haben wir uns neben der Finalisierung unserer Review-(Crashkurs)-Strukturen, die Entwicklung unserer Arbeitswebsite und die Veröffentlichung erster inhaltlicher Formate vorgenommen.

September 2021

Sommerpause und Masterplan für die Arbeitsfähigkeit

Nach dem Sommerfest wird es in der wohlverdienten Sommerpause ein paar Wochen etwas ruhiger im Projekt - Berge, Meer, Ortswechsel oder (Pflicht-)praktika machen den Kopf frei! Zum restart schreiben wir uns einen ambitionierten Masterplan, mit dem wir bis zum Frühjahr 2022 als Journal arbeitsfähig werden wollen. Highlight im September ist ein spannender Talk mit einer Editorin von Nature Medicine.

Oktober 2021

Erster Call for Papers und Reviewer*innen

Endlich ist es soweit! Mit unseren ersten Call for Papers und Reviewer*innen treten wir erstmals als Journal an die Öffentlichkeit. Wir verbreiten unseren Aufruf über Social Media, aktivieren (alte) Kontakte, schreiben an zahlreiche Studierenden-/ Promovierenden- und Dozierenden-Verteiler, sprechen auf Infoveranstaltungen und bewerben unsere Initiative besonders in Pflege- und Physiotherapiestudiengängen. Unsere Calls schaffen es von Kiel bis nach Bonn und von Dresden bis nach Freiburg. Die Resonanz ist überwältigend. Binnen weniger Tage erreichen uns vor allem zahllose Rückmeldungen auf unseren Call for Reviewer*innen. Die erste Kohorte für unseren Peer-Review-Crashkurs mit 20 Plätzen steht innerhalb von 24 Stunden fest!

November 2021

Wichtige Kooperationen und Partnerschaften

Auch im November rufen wir erleichtert: „Endlich ist es soweit!“ Nach produktiven Gesprächen, tollen Kontakten mit viel Unterstützung und mehreren Antragsrunden sind wir ganz offiziell das erste externe, rein studentische Projekt, das durch die Berlin University Alliance (BUA) gefördert wird. Die BUA ist der Zusammenschluss aus HU, TU, FU und Charité Berlin und wir sind stolz von diesem weltweit einmaligen Verbund gefördert zu werden. Zudem wird mit der bvmd, der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland, ein weiteres einflussreiches Netzwerk mit großer Reichweite unser Kooperationspartner. Darauf sind wir nicht minder stolz und nicht minder dankbar! Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit diesen beiden starken, neuen Partnern.

Dezember 2021

Peer-Review-Crashkurs

Im Dezember veranstalten wir unseren ersten Peer-Review-Crashkurs. In drei online Live-Terminen vermitteln wir 20 interessierten Studierenden aus Deutschland und Europa die Grundlagen des Peer-Reviews. Neben spannenden Inputs zu Themen wie Bias in Peer-Review oder Studiendesign und Statistik diskutieren die Teilnehmer*innen intensiv über aktuelle Review-Konzepte, Open Access und lernen die (Review-)Philosophie von BEM kennen. In Break-Out-Rooms lernen sich die Reviwer*innen untereinander, aber auch BEM und Team kennen und vernetzen sich. Hands-on wird bereits von Beginn an fleißig reviewed; u.a. leiten Vertreter*innen unseres Kooperationspartners PREReview aus den USA am zweiten Kurstermin einen begeisternden Journal Club.

Januar 2022

Aufnahme der Journal-Tätigkeit, FAZ und Amboss

Mit viel Elan starten wir in das neue Jahr: Dank unseres Partners PubPub können wir die technische Infrastruktur für unsere Journal-Platform finalisieren und publizieren direkt die ersten, teameigenen Artikel. Auch über uns wird publiziert! In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) erscheint ein Artikel über uns und wir lesen voller Stolz und Freude, dass “eine Plattform wie BEM [..] den wissenschaftlichen Austausch auf ein neues Niveau heben [kann]”. Im letzten Quartal haben wir zudem Gespräche mit Amboss begonnen, die wir in diesem Jahr in Kooperationen in einzelnen Bereichen fortsetzen wollen. Wir sind sehr dankbar für diese Möglichkeit!

Get up to top button